Wir haben noch etwas für Sie: Totem AR – Bücher mit Augmented Reality
05.01.2021

Wir haben noch etwas für Sie: Totem AR – Bücher mit Augmented Reality

Basierend auf den Google-Suchergebnissen kann der Schluss gezogen werden, dass die Augmented Reality immer noch als technologische Neuheit behandelt wird. Die ersten Seiten der Suchergebnisse werden von den Fragen „Was ist das?“ und „Wofür?“ dominiert. Nach einer kurzen Erkundung stellt sich heraus, dass die meisten von uns Kontakt mit der Augmented Reality hatten, ohne sich dessen voll bewusst zu sein. Schließlich soll jener, der noch nie mit den von sozialen Medien bereitgestellten Filtern gespielt hat, den ersten Stein werfen…

„Was ist das?“, „Wofür?“

Augmented Reality (kurz AR), die sogenannte erweiterte Realität, ist – vereinfacht ausgedrückt – eine Kombination der Realität mit virtuellen Elementen. Meistens werden diese virtuellen Elemente in Echtzeit in das Kamerabild eingeblendet. Seitdem fast jeder ein Smartphone mit einer funktionierenden Kamera besitzt, ist die Augmented Reality weit verbreitet.

Die Arbeiten an dieser Technologie begannen in den 1990er Jahren. Doch nichts hat so sehr zur Popularisierung von AR beigetragen wie… Pokémon. Im Jahr 2016 zog das Handy-Spiel Pokémon Go Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt in seinen Bann. Dank dieses Spiels konnten sie genau wie die Charaktere des Zeichentrickfilms, in der realen Welt nach virtuellen Kreaturen suchen, sie sammeln und auch gegeneinander kämpfen.

pokemon
Durch die kontinuierliche Verbesserung dieser Technologie wird sie in vielen Bereichen, nicht nur zu Unterhaltungszwecken, immer häufiger eingesetzt. Auch die Druckindustrie kann von Augmented Reality profitieren. Unsere Druckerei hat die Augmented Reality als Herausforderung betrachtet. So wurde die TOTEM AR-App erstellt.

Wie lassen sich Augmented Reality und Druck kombinieren?

Auf den ersten Blick scheint eine solche Kombination halsbrecherisch zu sein. Nach einer kurzen Überlegung eröffnen sich uns jedoch viele neue Möglichkeiten. Wir lieben Bücher, aber ihre Form selbst bringt gewisse Einschränkungen mit sich. Schließlich lässt sich nicht alles in anschaulicher, schriftlicher Form vermitteln. Aus diesem Grund suchen so viele Menschen nach Hilfe oder Lösungen für ihre Probleme im Internet, z. B. auf dem Videoportal YouTube, und nicht in der Bibliothek.

Da ein besonders fruchtbarer Boden alle Bildungsveröffentlichungen zu sein scheinen, nehmen wir ein hypothetisches Englisch-Lehrbuch als Beispiel. Während das Lehrbuch eine hervorragende Grundlage für das Erlernen der Grammatik darstellt, ist das Erlernen der Aussprache möglicherweise nicht so einfach. Dank AR kann eine Veröffentlichung jedoch viel umfangreicher und damit vollständiger werden. Nach dem Scannen eines entsprechend vorbereiteten Fragmentes einer Grafik in der App können Sie die korrekte Aussprache eines bestimmten Wortes, ein Fragment eines Dialogs hören oder ein Video mit einer gespielten Szene ansehen. Andernfalls würden Sie nach der korrekten Aussprache im Internet suchen, wo viele Menschen bereit sind, ihr Wissen zu teilen. Das Problem ist, dass nicht alle von ihnen kompetent sind. Ein weiteres Problem ist die Tatsache, dass Sie nicht immer genau die Informationen finden, an denen Sie interessiert sind. Nach einer langen Suche kann sich herausstellen, dass Sie nicht viel mehr wissen als am Anfang und nur die Zeit verschwendet haben, die Sie dem Lernen widmen konnten. Die Autoren des Lehrbuchs sind auch für die digitalen Inhalte verantwortlich. Sie haben die volle Kontrolle über ihre Qualität und entscheiden, welche Themen besonders hervorgehoben werden sollen. Darüber hinaus können sie den Nutzern ausgewählte zusätzliche Inhalte zur Verfügung stellen, z. B. kann der Empfänger nach der Bezahlung eine PDF-Datei mit einem Glossar oder zusätzlichen Übungen herunterladen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die bereitgestellten digitalen Inhalte jederzeit bearbeitet werden können. Wenn Sie entscheiden, dass ein Foto für Ihren Leser besser wäre als ein Video, kann dieser Inhalt jederzeit aktualisiert werden.

Ein gewöhnliches Lehrbuch wird so dank Augmented Reality zu etwas mehr. Es wird zu einem multimedialen Werkzeug, mit dem man sein Wissen in vielen Bereichen erweitern kann, die für Publikationen ohne digitalen Inhalt nicht verfügbar sind. Das übertragene Wissen in einem bestimmten Bereich ist umfassend. Die Sinne, die normalerweise beim Studieren von Lehrbüchern nicht angesprochen werden, wie z. B. das Gehör, werden angesprochen. Dank der Tatsache, dass das Lernen auf mehreren Ebenen gleichzeitig stattfindet, wird es effektiver und vollständiger.

Totem AR - przykład

Was ist mit Belletristik?

Der Einsatz von Augmented Reality für Bildungszwecke scheint gerechtfertigt zu sein, aber wie sieht es mit Literatur aus? Dies wirft die Frage „Wofür?“ auf, die so oft in der Google-Suchmaschine im Zusammenhang mit AR gestellt wird. Es gibt Inhalte, die Sie einfach nicht in das Buch aufnehmen wollen, aber es wäre schön, wenn die Leser sie finden würden. Dank der App kann der Autor z. B. ein Video einbinden, in dem er über die Entstehung seines Buches oder Informationen über dessen Fortsetzung spricht. Natürlich kann er Links zu seinen eigenen Webseiten oder zu den Webseiten von Verlagen setzen, die sich mit dem Vertrieb beschäftigen. AR kann auch eine Art Spiel mit dem Leser sein – der Autor kann die App nutzen, um zusätzliche Inhalte bereitzustellen, z. B. einen Epilog oder ein zusätzliches Kapitel, das eine Art Bonus für den Empfänger wäre.

beletrystyka

Platzersparnis

Es klingt wie etwas, nach dem ein Innenarchitekt streben würde, nicht wie ein Verleger. Doch mehr als ein Grafikdesigner hat jedoch herausgefunden, dass jeder Zentimeter Gold wert ist. Nehmen wir als Beispiel den Führer „Juden in Inowrocław“, der für das örtliche Museum erstellt wurde. In diesem Fall bestand die Herausforderung in der Menge des Materials im Verhältnis zum kleinen Format. Es gab viel mehr Bilder, die es wert waren, gezeigt zu werden, als der zur Verfügung stehende Platz. Dank der App hatten die Benutzer Zugriff auf Fotos, die nicht in den gedruckten Führer passten. Dadurch konnte die Lesbarkeit der Publikation erreicht werden, während sie gleichzeitig maximal mit Inhalt „gefüllt“ wurde.

Żydzi w Inowrocławiu

App

Einige von uns erinnern sich noch an die CDs, die den Lehrbüchern beilagen. Es kursiert sogar eine Legende, dass jemand diese CD benutzt hat. Eine solche anachronistische Form entspricht jedoch nicht den Bedürfnissen des modernen Verbrauchers. Die beste Lösung ist eine App, die sehr einfach zu bedienen ist. Ein Smartphone mit Internetzugang ist bereits ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Realität. Anstatt also Bücher gegen Smartphones auszuspielen, werden mehr Vorteile aus der Kombination ihrer Stärken entstehen. Alles, was Sie tun müssen, ist, ein Fragment der Grafik mit der App zu scannen, und auf dem Display Ihres Smartphones geschieht Magie. Aber anstatt darüber zu lesen, sollten Sie es lieber selbst testen.

Totem AR - testScannen Sie das Bild!

1 Gwiazdka2 Gwiazdki3 Gwiazdki4 Gwiazdki5 Gwiazdek (Zagłosuj!)
Loading...
lidia piasecka

Lidia Piasecka

Grafikdesignerin bei Totem.com.pl. Sie schreibt, weil sie es mag, aber nur dann, wenn sie gerade nicht am Zeichnen ist.
Großer Fan von Oldschool-Möbeln, die sie eigenhändig wieder zum Strahlen bringt. Außerdem liebt sie Katzen, Nachtschwärmer und Mumins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dein Vorname und der Inhalt des Kommentars werden im Blog veröffentlicht.
Der Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist das Unternehmen Totem.com.pl.
Mehr dazu finden Sie hier: Datenschutzerklärung.